• Sie sind hier:
  • Startseite / 
  • Presse / 
  • Erfolg im Kampf gegen die Rauschgiftkriminalität – 5,5 kg Kokain sichergestellt, vier Verdächtige auf Antrag der Staatsanwaltschaft Heidelberg in Untersuchungshaft

Suchfunktion

Erfolg im Kampf gegen die Rauschgiftkriminalität – 5,5 kg Kokain sichergestellt, vier Verdächtige auf Antrag der Staatsanwaltschaft Heidelberg in Untersuchungshaft

Datum: 03.03.2017

Kurzbeschreibung: 

Gemeinsame Pressemitteilung der Staatsanwaltschaft Heidelberg und des Polizeipräsidiums Mannheim

Erfolg im Kampf gegen die Rauschgiftkriminalität – 5,5 kg Kokain sichergestellt, vier Verdächtige auf Antrag der Staatsanwaltschaft Heidelberg in Untersuchungshaft



Nach längeren Ermittlungen gelang dem Rauschgiftdezernat der Kriminalpolizeidirektion Heidelberg und der Staatsanwaltschaft Heidelberg am 27.02.2017 ein Schlag gegen die Betäubungsmittelkriminalität. Im Rahmen der Ermittlungen wurden mehrere Personen identifiziert, welche im dringenden Verdacht stehen, mit Kokain gehandelt zu haben. Am 27.02.2017 wurde das Firmengelände eines 57-jährigen Hauptverdächtigen in Walldorf von mehreren Kriminalbeamten und Spezialeinheiten umstellt und schlagartig betreten. Außer dem Hauptverdächtigen wurden im Zuge der Aktion drei weitere Tatverdächtige im Alter von 47, 54 und 58 Jahren vorläufig festgenommen.

Die folgende Durchsuchung führte zum Auffinden von 5,5 kg Kokain in einem Straßenverkaufswert von geschätzten 500.000 Euro. Es handelt sich um die größte bislang beschlagnahmte Menge an Kokain im Rhein-Neckar-Kreis. Darüber hinaus beschlagnahmten die Ermittler ein Fahrzeug, bei dem der Verdacht besteht, dass es zum Drogentransport verwendet wurde.

Die Verdächtigen wurden am 28.02.2017 dem Haftrichter des Amtsgerichts Heidelberg vorgeführt. Dieser erließ auf Antrag der Staatsanwaltschaft Heidelberg Haftbefehle wegen des dringenden Verdachts des gewerbsmäßigen unerlaubten Handels mit Betäubungsmitteln in nicht geringer Menge.

Die Verdächtigen wurden im Anschluss in Justizvollzugsanstalten eingeliefert.

Die weiteren Ermittlungen werden durch die Staatsanwaltschaft Heidelberg und die Kriminalpolizeidirektion Heidelberg geführt.

Fußleiste