• Sie sind hier:
  • Startseite / 
  • Presse / 
  • Ermittlungserfolg der Kriminalpolizeidirektion Heidelberg; Staatsanwaltschaft Heidelberg erwirkt Haftbefehl gegen 49-jährigen Mann wegen des dringenden Tatverdachts des Wohnungseinbruchdiebstahls in mehreren Fällen

Suchfunktion

Ermittlungserfolg der Kriminalpolizeidirektion Heidelberg; Staatsanwaltschaft Heidelberg erwirkt Haftbefehl gegen 49-jährigen Mann wegen des dringenden Tatverdachts des Wohnungseinbruchdiebstahls in mehreren Fällen

Datum: 

Kurzbeschreibung: 

Gemeinsame Pressemitteilung der Staatsanwaltschaft Heidelberg und des Polizeipräsidiums Mannheim

Ermittlungserfolg der Kriminalpolizeidirektion Heidelberg; Staatsanwaltschaft Heidelberg erwirkt Haftbefehl gegen 49-jährigen Mann wegen des dringenden Tatverdachts des Wohnungseinbruchdiebstahls in mehreren Fällen



Durch akribische Ermittlungsarbeit ist der bei der Kriminalpolizeidirektion Heidelberg angesiedelten EG Eigentum gelungen, eine Einbruchsserie aufzuklären.

Der 49 Jahre alte Tatverdächtige soll in der Zeit zwischen dem 14. Oktober und dem 21. Oktober in fünf Sinsheimer Anwesen eingedrungen sein. In einem Fall hiervon blieb es jedoch beim Versuch. Der entstandene Schaden wird auf rund 20.000 Euro geschätzt.

Am Donnerstag den 26. Oktober nahmen Brennpunktkräfte der Bereitschaftspolizei Bruchsal den bereits in den Fokus der Ermittler gerückten bulgarischen Staatsangehörigen auf dem Bahnhofsvorplatz in Sinsheim fest. Der Mann führte ein gestohlenes Fahrrad mit sich. In seinem Rucksack fanden die Beamten neben Einbruchswerkzeug auch Diebesgut.

Im Zuge der anschließenden Ermittlungen zeigte sich der Wohnsitzlose zumindest teilweise geständig.

Auf Antrag der Staatsanwaltschaft Heidelberg wurde der 49-jährige Tatverdächtige daraufhin am Freitagnachmittag der Ermittlungsrichterin des Amtsgerichts Heidelberg vorgeführt, die gegen ihn Untersuchungshaftbefehl erließ. Nach Eröffnung des Haftbefehls wurde er in eine Justizvollzugsanstalt verbracht.

Derzeit prüfen Staatsanwaltschaft und Polizei, ob der Tatverdächtige noch für weitere Wohnungseinbrüche verantwortlich ist.

Fußleiste