• Sie sind hier:
  • Startseite / 
  • Presse / 
  • Vier Tatverdächtige nach Diebstahlsdelikten auf Antrag der Staatsanwaltschaft Heidelberg in Untersuchungshaft

Suchfunktion

Vier Tatverdächtige nach Diebstahlsdelikten auf Antrag der Staatsanwaltschaft Heidelberg in Untersuchungshaft

Datum: 01.12.2017

Kurzbeschreibung: 

Gemeinsame Pressemitteilung der Staatsanwaltschaft Heidelberg und des Polizeipräsidiums Mannheim

Vier Tatverdächtige nach Diebstahlsdelikten auf Antrag der Staatsanwaltschaft Heidelberg in Untersuchungshaft 

Heidelberg: 

Am Mittwoch kam es zwischen 12:00 Uhr und 19:30 Uhr zu vier Eigentumsdelikten in der Heidelberger Altstadt und in Bergheim. 

Gegen 12 Uhr beobachtete ein Ladendetektiv in der Hauptstraße einen Verdächtigen dabei, wie dieser mit einer Zange die Sicherung an einem Kleidungsstück entfernt haben soll. Bei einer weiteren Überprüfung im Büro des Ladendetektives stellte sich heraus, dass der 21-jährige Tunesier zwei Jacken im Wert von mehreren Hundert Euro übereinander trug. Außerdem hatte er neben der Zange noch ein Messer bei sich. Der Mann wurde den sofort hinzugezogenen Beamten des Polizeireviers Heidelberg-Mitte übergeben, welche ihn vorläufig festnahmen und die Beweismittel beschlagnahmten. 

Um 15 Uhr wurden die Beamten vom Revier Heidelberg-Mitte von einem Zeugen telefonisch in die Bismarckstraße zu einem vermeintlichen Verkehrsunfall gerufen. Vor Ort stellte es sich heraus, dass es sich um einen mutmaßlichen Ladendieb gehandelt hatte, welcher von zwei Ladendetektiven verfolgt und gestellt wurde. Der 21-jährige tunesische Verdächtige soll sich in einem Geschäft in der Nähe einen Rucksack im Wert von 80 Euro aufgesetzt und mit diesem das Geschäft verlassen haben, ohne zu bezahlen. Auf seiner Flucht vor den Ladendetektiven soll er einen der beiden gegen einen Sicherungskasten gestoßen und hierbei leicht verletzt haben. Bei der folgenden Fixierung durch den zweiten Ladendetektiv soll er mehrfach mit seinem Kopf auf den Boden geschlagen haben, um sich selbst zu verletzen. Der Verdächtige wurde von den hinzukommenden Polizeibeamten vorläufig festgenommen und nach einer Untersuchung im Krankenhaus auf das Revier gebracht. 

Um 15:45 Uhr wurde ein 31-jähriger Algerier auf dem Marktplatz einer polizeilichen Kontrolle unterzogen, da den Beamten Etiketten auffielen, welche aus dem Rucksack des Mannes hingen. Bei der Überprüfung fanden die Beamten nicht nur zwei Uhren im Wert von ca.

400 Euro, sondern auch weitere Gegenstände, welche mutmaßlich aus Diebstählen stammen. Außerdem hatte der Mann eine Astschere bei sich.

Die Gegenstände wurden beschlagnahmt, weitere Ermittlungen sollen klären, woher diese stammen. Der Verdächtige wurde vorläufig festgenommen. 

Gegen 19:35 Uhr wurde eine Streifenwagenbesatzung auf eine Auseinandersetzung zwischen zwei Männern vor einer Apotheke in der Hauptstraße aufmerksam. Als die Beamten die Stelle erreichten, hatte sich einer der beiden losgerissen und war zu Fuß geflüchtet. Nach kurzer Verfolgung verschwand der Mann in Richtung Adenauerplatz. Der vor Ort gebliebene Mann gab an, dass er in seiner Funktion als Ladendetektiv beobachtet hatte, wie der geflohene Mann zuvor in einer Parfümerie Parfum im Wert von über 90 Euro entwendete. Die Parfumflaschen hatte der Detektiv dem Verdächtigen im Laufe der Rangelei wieder aus der Tasche nehmen können. Im Rahmen einer nun folgenden Fahndung wurde wenig später eine Person in einem Bus festgestellt, auf welche die Personenbeschreibung zutraf. Der 24-Jährige aus Algerien hatte noch die Jacke bei sich, welche er bei der Tatbegehung getragen haben soll und hatte versucht, diese vor den Beamten zu verstecken. Er wurde daraufhin vorläufig festgenommen. 

Die vier Verdächtigen wurde am 30.11.2017 der Ermittlungsrichterin des Amtsgerichts Heidelberg vorgeführt. Diese erließ auf Antrag der StA Heidelberg Untersuchungshaftbefehle wegen des dringenden Verdachts des Diebstahls,  räuberischen Diebstahls bzw. Diebstahls mit Waffen und Körperverletzung. Anschließend wurden sie in Justizvollzugsanstalten eingeliefert. 

Die weiteren Ermittlungen werden von der Staatsanwaltschaft Heidelberg und dem Polizeirevier Heidelberg-Mitte geführt.

 

Fußleiste