• Sie sind hier:
  • Startseite / 
  • Presse / 
  • Zwei Tatverdächtige wegen des Verdachts der gemeinschaftlichen Einfuhr von Betäubungsmitteln in nicht geringer Menge sowie des gemeinschaftlichen Handeltreibens mit Betäubungsmitteln in Haft

Suchfunktion

Zwei Tatverdächtige wegen des Verdachts der gemeinschaftlichen Einfuhr von Betäubungsmitteln in nicht geringer Menge sowie des gemeinschaftlichen Handeltreibens mit Betäubungsmitteln in Haft

Datum: 13.12.2017

Kurzbeschreibung: 

Gemeinsame Pressemitteilung der Staatsanwaltschaft Heidelberg und des Polizeipräsidiums Mannheim

Zwei Tatverdächtige wegen des Verdachts der gemeinschaftlichen Einfuhr von Betäubungsmitteln in nicht geringer Menge sowie des gemeinschaftlichen Handeltreibens mit Betäubungsmitteln in Haft

Heidelberg:

Auf Antrag der Staatsanwaltschaft Heidelberg wurde Haftbefehl gegen zwei Männer im Alter von 25 und 29 Jahren erlassen. Sie stehen im dringenden Verdacht, unerlaubt Betäubungsmittel in das Bundesgebiet eingeführt und damit Handel getrieben zu haben.

Die Beschuldigten wurden am frühen Sonntagmorgen, 10.12.2017, gegen 3.40 Uhr als Insassen eines aus Amsterdam kommenden Reisebusses kontrolliert. Dabei führten sie rund 1,2 Kilogramm Marihuana mit sich, das sie zuvor in Amsterdam erworben haben sollen.

Bei der Durchsuchung der Wohnungen der beiden Tatverdächtigen im Landkreis Tuttlingen konnten weitere Drogen, eine Indoor-Marihuana-Aufzuchtanlage sowie Verpackungsmaterial aufgefunden und sichergestellt werden.

Das Amtsgericht Heidelberg hat auf Antrag der Staatsanwaltschaft Heidelberg am Montagnachmittag Haftbefehl gegen die beiden Beschuldigten erlassen. Nach der Vorführung beim Haftrichter wurden sie in Justizvollzugsanstalten eingeliefert.

Die Ermittlungen der Staatsanwaltschaft Heidelberg und des Polizeireviers Heidelberg-Süd dauern an.

Fußleiste