• Sie sind hier:
  • Startseite / 
  • Presse / 
  • Tätlicher Angriff auf Justizwachtmeister am Amtsgericht Heidelberg: Heranwachsender auf Antrag der Staatsanwaltschaft in Untersuchungshaft

Suchfunktion

Tätlicher Angriff auf Justizwachtmeister am Amtsgericht Heidelberg: Heranwachsender auf Antrag der Staatsanwaltschaft in Untersuchungshaft

Datum: 11.01.2018

Kurzbeschreibung: 

Tätlicher Angriff auf Justizwachtmeister am Amtsgericht Heidelberg: Heranwachsender auf Antrag der Staatsanwaltschaft in Untersuchungshaft

                     

Am 10.01.2018 fand beim Jugendschöffengericht des Amtsgerichts Heidelberg eine Hauptverhandlung, unter anderem wegen des Vorwurfs des räuberischen Diebstahls, gegen drei Angeklagte statt. Nach dem Ende der Verhandlung sollte einer der Angeklagten, der sich bereits in Untersuchungshaft befand und von dem Gericht zu einer beträchtlichen Freiheitsstrafe ohne Bewährung verurteilt worden war, von einem Justizwachtmeister in eine Gewahrsamszelle des Gerichts zurückgeführt werden. In diesem Moment überwand der 18 Jahre alte Bruder des Angeklagten, der sich als Zuschauer in dem für diese vorgesehenen Bereich des Sitzungssaales befand, die Absperrung und eilte zu dem Angeklagten. Als der Wachtmeister, der den gefesselten Angeklagten sicherte, ihn darauf hinwies, dass Kontaktaufnahmen zwischen Besuchern und Gefangenen nicht zulässig sind, ignorierte der Bruder dies und begann, den Angeklagten zu umarmen. Sodann stieß er den Wachtmeister mit Wucht zur Seite, um auch den weiteren zahlreich im Raum anwesenden Verwandten und Bekannten der Brüder den Austausch von Gesten der Verbundenheit und Solidarität zu ermöglichen. Dabei stieß er laut schreiend an den Wachtmeister und die ebenfalls noch im Raum anwesenden Richter gerichtete Beleidigungen aus. Schließlich wurde er von Angehörigen aus dem Saal und dem Gebäude gebracht. Der verurteilte Bruder konnte von den Wachtmeistern in den Gewahrsamstrakt gebracht werden, wobei auch er sie auf äußerst vulgäre Weise beleidigte.

Die Staatsanwaltschaft Heidelberg veranlasste daraufhin unverzüglich die Festnahme des 18-jährigen Zuschauers. Dieser wurde am 11.01.2018 der Ermittlungsrichterin am Amtsgericht Heidelberg vorgeführt, welche Haftbefehl auf Grund Fluchtgefahr wegen der Vorwürfe der Beleidigung und des tätlichen Angriffs auf Vollstreckungsbeamte erließ. Anschließend ließ sie ihn in eine Justizvollzugsanstalt einliefern. Der bereits am Tag zuvor verurteilte ältere Bruder befindet sich auch weiterhin in Haft in einer anderen Anstalt.

Fußleiste