• Sie sind hier:
  • Startseite / 
  • Presse / 
  • 49-Jähriger wegen des Verdachts des Raubes auf Antrag der Staatsanwaltschaft Heidelberg in Untersuchungshaft; Pressemitteilung Nr. 3

Suchfunktion

49-Jähriger wegen des Verdachts des Raubes auf Antrag der Staatsanwaltschaft Heidelberg in Untersuchungshaft; Pressemitteilung Nr. 3

Datum: 16.08.2018

Kurzbeschreibung: 

Gemeinsame Pressemitteilung der Staatsanwaltschaft Heidelberg und des Polizeipräsidiums Mannheim

 

49-Jähriger wegen des Verdachts des Raubes auf Antrag der Staatsanwaltschaft Heidelberg in Untersuchungshaft; Pressemitteilung Nr. 3

 

Heidelberg-Weststadt:

 

Auf Antrag der Staatsanwaltschaft Heidelberg wurde Haftbefehl gegen einen 49-jährigen Mann erlassen. Er steht im dringenden Verdacht, am 28. Mai 2018 eine 82-jährige Frau ausgeraubt zu haben.

 

Wie mit polizeilichen Meldungen vom 29. Mai und 19. Juli berichtet, wurde die Seniorin am Montag, den 28. Mai, gegen 16:00 Uhr von einem Unbekannten in der Kaiserstraße überfallen und ihrer Handtasche beraubt. Hierbei wurde die Frau so schwer verletzt, dass sie sich in einem Krankenhaus behandeln lassen musste. Am 11. Juli starb die Geschädigte in einem Seniorenheim. Ein von der Staatsanwaltschaft Heidelberg eingeleitetes Todesermittlungsverfahren ergab, dass derzeit kein Zusammenhang zwischen der Raubstraftat und dem späteren Tod des Opfers nachgewiesen werden kann.

 

Im Zuge der umfangreichen Ermittlungen der Kriminalinspektion 2 der Kriminalpolizeidirektion in Heidelberg ergab sich ein dringender Tatverdacht gegen einen 49-jährigen Asylbewerber aus Nigeria.

 

Auf Grund eines auf Antrag der Staatsanwaltschaft Heidelberg durch das Amtsgericht Heidelberg erlassenen Haftbefehls wurde der Beschuldigte am 15. August festgenommen. Am späten Donnerstagvormittag wurde er der Ermittlungsrichterin beim Amtsgericht Heidelberg vorgeführt, die den erlassenen Haftbefehl in Vollzug setzte. Anschließend wurde der Verdächtige in eine Justizvollzugsanstalt eingeliefert.

 

Die Ermittlungen der Staatsanwaltschaft Heidelberg und der Kriminalpolizeidirektion Heidelberg zu Motiv und Hintergründen der Tat dauern an.

Fußleiste