• Sie sind hier:
  • Startseite / 
  • Presse / 
  • 18-Jähriger wegen des dringenden Verdachts des versuchten Totschlags auf Antrag der Staatsanwaltschaft Heidelberg Ermittlungsrichterin vorgeführt

Suchfunktion

18-Jähriger wegen des dringenden Verdachts des versuchten Totschlags auf Antrag der Staatsanwaltschaft Heidelberg Ermittlungsrichterin vorgeführt

Datum: 27.08.2018

Kurzbeschreibung: 

Gemeinsame Pressemitteilung der Staatsanwaltschaft Heidelberg und des Polizeipräsidiums Mannheim

 

18-Jähriger wegen des dringenden Verdachts des versuchten Totschlags auf Antrag der Staatsanwaltschaft Heidelberg Ermittlungsrichterin vorgeführt

 

Sandhausen:

 

Auf Antrag der Staatsanwaltschaft Heidelberg wurde ein 18-jähriger Mann der Ermittlungsrichterin beim Amtsgericht Heidelberg vorgeführt. Diese erließ Haftbefehl.

 

Der Beschuldigte steht im dringenden Verdacht, am 23. August 2018 einen versuchten Totschlag begangen zu haben. Er soll sich in der Nacht zum Donnerstag, gegen 03:45 Uhr nach Sandhausen begeben haben, um dort mit einem ebenfalls 18-Jährigen eine Meinungsverschiedenheit zu klären.

 

Nachdem sich der Geschädigte vor seine Wohnung auf die Straße begeben hatte und der Streit in zunehmendem Maße eskalierte, sei der mutmaßliche Täter derart in Rage geraten, dass er sich eines Gipserbeils bemächtigte und mit diesem in Richtung des Kopfes seines Kontrahenten geschlagen haben soll. Der Geschädigte sei jedoch in der Lage gewesen, dem Schlag auszuweichen und vom Tatort zu flüchten.

 

Noch im Laufe des Donnerstags gelang es den Beamten des Dezernats für Kapitaldelikte der Kriminalpolizeidirektion in Heidelberg,  den in Walldorf wohnenden heranwachsenden Tatverdächtigen festzunehmen.

 

Er wurde am Freitagmittag der Ermittlungsrichterin beim Amtsgericht Heidelberg vorgeführt, die auf Antrag der Staatsanwaltschaft Heidelberg Haftbefehl erließ. Anschließend wurde der Mann in eine Justizvollzugsanstalt eingeliefert. 

 

Die Ermittlungen der Staatsanwaltschaft Heidelberg und des Dezernats für Kapitaldelikte der Kriminalpolizeidirektion Heidelberg zu Motiv und Hintergründen der Tat dauern an.

Fußleiste