• Sie sind hier:
  • Startseite / 
  • Presse / 
  • 85-Jähriger wegen des dringenden Verdachts des versuchten Totschlags in Tateinheit mit gefährlicher Körperverletzung auf Antrag der Staatsanwaltschaft Heidelberg in Untersuchungshaft

Suchfunktion

85-Jähriger wegen des dringenden Verdachts des versuchten Totschlags in Tateinheit mit gefährlicher Körperverletzung auf Antrag der Staatsanwaltschaft Heidelberg in Untersuchungshaft

Datum: 24.09.2018

Kurzbeschreibung: 

Gemeinsame Pressemitteilung der Staatsanwaltschaft Heidelberg und des Polizeipräsidiums Mannheim

 

85-Jähriger wegen des dringenden Verdachts des versuchten Totschlags in Tateinheit mit gefährlicher Körperverletzung auf Antrag der Staatsanwaltschaft Heidelberg in Untersuchungshaft

 

Leimen:

 

Auf Antrag der Staatsanwaltschaft Heidelberg wurde ein 85-jähriger Mann dem Bereitschaftsrichter vorgeführt. Dieser erließ Haftbefehl.

 

Der Beschuldigte steht im dringenden Verdacht, am 22. September 2018 einen versuchten Totschlag begangen zu haben. Gegen 12:15 Uhr kam es im Leimener Stadtteil St. Ilgen auf offener Straße zu einer Meinungsverschiedenheit zwischen dem Beschuldigten und dessen Ehefrau. Nachdem sich der mittlerweile hinzugekommene 43-jährige Lebensgefährte der gemeinsamen Tochter schützend vor die Ehefrau gestellt hatte, soll der Beschuldigte mit einem Messer auf diesen eingestochen haben, wodurch der Geschädigte eine nicht lebensgefährliche Stichverletzung im Bauchbereich erlitt.

 

Noch im Laufe des Samstags nahmen Beamte des Dezernats für Kapitaldelikte der Kriminalpolizeidirektion in Heidelberg den Tatverdächtigen fest.

 

Er wurde am Sonntagmittag dem Bereitschaftsrichter vorgeführt, der auf Antrag der Staatsanwaltschaft Heidelberg Haftbefehl erließ. Anschließend wurde der Mann in eine Justizvollzugsanstalt eingeliefert. 

 

Die Ermittlungen der Staatsanwaltschaft Heidelberg und des Dezernats für Kapitaldelikte der Kriminalpolizeidirektion Heidelberg zu Motiv und Hintergründen der Tat dauern an.

Fußleiste