• Sie sind hier:
  • Startseite / 
  • Presse / 
  • Verdacht des versuchten Totschlags in Tateinheit mit gefährlicher Körperverletzung; 40-jähriger Tatverdächtiger festgenommen – Untersuchungshaftbefehl in Vollzug gesetzt – Pressemeldung Nr. 2

Suchfunktion

Verdacht des versuchten Totschlags in Tateinheit mit gefährlicher Körperverletzung; 40-jähriger Tatverdächtiger festgenommen – Untersuchungshaftbefehl in Vollzug gesetzt – Pressemeldung Nr. 2

Datum: 22.11.2018

Kurzbeschreibung: 

Gemeinsame Pressemitteilung der Staatsanwaltschaft Heidelberg und des Polizeipräsidiums Mannheim

 

Verdacht des versuchten Totschlags in Tateinheit mit gefährlicher Körperverletzung; 40-jähriger Tatverdächtiger festgenommen – Untersuchungshaftbefehl in Vollzug gesetzt – Pressemeldung Nr. 2

 

Heidelberg:

 

Auf Antrag der Staatsanwaltschaft Heidelberg wurde Untersuchungshaftbefehl gegen einen 40-jährigen Mann wegen des Verdachts des versuchten Totschlags in Tateinheit mit gefährlicher Körperverletzung erlassen.

 

Der 40-jährige türkische Staatsangehörige steht im Verdacht, am Montag (12.11.) gegen 16.40 Uhr einen 32-Jährigen, der in einem Auto in der Karl-Metz-Straße saß, mit einem Messer verletzt zu haben. Dabei erlitt das Opfer eine Schnittverletzung an der Hand sowie zwei Stiche in den Oberschenkel.

 

Anschließend war der Tatverdächtige geflüchtet. Umfangreiche Ermittlungen des Fahndungsdezernats der Kriminalpolizeidirektion Heidelberg führten schließlich zur Festnahme des Gesuchten am Mittwochvormittag (21.11.) in einem Hotel in Mannheim. 

 

Der Haftbefehl wurde durch die Haftrichterin des Amtsgerichts Heidelberg in Vollzug gesetzt. Der Beschuldigte wurde anschließend in eine Justizvollzugsanstalt eingeliefert.

 

Die weiteren Ermittlungen der Staatsanwaltschaft Heidelberg und der Kriminalpolizeidirektion Heidelberg dauern noch an.

Fußleiste