• Sie sind hier:
  • Startseite / 
  • Presse / 
  • 34-jähriger Tatverdächtiger wegen des Verdachts der schweren räuberischen Erpressung in Untersuchungshaft

Suchfunktion

34-jähriger Tatverdächtiger wegen des Verdachts der schweren räuberischen Erpressung in Untersuchungshaft

Datum: 11.02.2019

Kurzbeschreibung: 

Gemeinsame Pressemitteilung der Staatsanwaltschaft Heidelberg und des Polizeipräsidiums Mannheim

34-jähriger Tatverdächtiger wegen des Verdachts der schweren räuberischen Erpressung in Untersuchungshaft

Auf Antrag der Staatsanwaltschaft Heidelberg wurde Haftbefehl gegen einen 34-jährigen Deutschen erlassen. Er steht im dringenden Verdacht, am 24. Januar 2019 die Filiale eines Geldinstituts im Stadtteil Hasenleiser überfallen zu haben.

Der Beschuldigte soll gegen 17.40 Uhr die Räume des Geldinstituts in der Straße Kolbenzeil betreten haben. Hier sei er auf einen am Schalter stehenden Angestellten zugelaufen und habe von diesem, unter Vorhalt eines langen Messers, die Herausgabe von Bargeld gefordert. Nachdem ihm der Bankmitarbeiter mehrere Geldscheine ausgehändigt hatte, flüchtete der Täter aus den Geschäftsräumen.

Durch Auswertung der Videoaufzeichnungen aus dem Geldinstitut und weitere intensive Ermittlungsmaßnahmen des Fachdezernats der Kriminalpolizeidirektion Heidelberg konnte der 34-jährige Mann aus Heidelberg als Tatverdächtiger ermittelt werden. Er wurde am frühen Morgen des 09.02.2019 durch Polizeikräfte in der Stuttgarter Innenstadt widerstandslos festgenommen.

Die Bereitschaftsrichterin setzte auf Antrag der Staatsanwaltschaft Heidelberg den bereits zuvor erlassenen Haftbefehl am 09.02.2019 in Vollzug. Im Anschluss wurde der Beschuldigte in eine Justizvollzugsanstalt eingeliefert.

Die Ermittlungen der Staatsanwaltschaft Heidelberg und der Kriminalpolizeidirektion Heidelberg dauern an.

Fußleiste