• Sie sind hier:
  • Startseite / 
  • Presse / 
  • Ilvesheim/ Rhein-Neckar-Kreis: 24-Jähriger wegen des dringenden Verdachts der versuchten schweren Brandstiftung auf Antrag der Staatsanwaltschaft Heidelberg in Untersuchungshaft (vgl. PM vom 09.04.2019, 11.47 Uhr)

Suchfunktion

Ilvesheim/ Rhein-Neckar-Kreis: 24-Jähriger wegen des dringenden Verdachts der versuchten schweren Brandstiftung auf Antrag der Staatsanwaltschaft Heidelberg in Untersuchungshaft (vgl. PM vom 09.04.2019, 11.47 Uhr)

Datum: 11.04.2019

Kurzbeschreibung: 

Gemeinsame Pressemeldung der Staatsanwaltschaft Heidelberg und des Polizeipräsidiums Mannheim

Ilvesheim/ Rhein-Neckar-Kreis: 24-Jähriger wegen des dringenden Verdachts der versuchten schweren Brandstiftung auf Antrag der Staatsanwaltschaft Heidelberg in Untersuchungshaft (vgl. PM vom 09.04.2019, 11.47 Uhr)


Auf Antrag der Staatsanwaltschaft Heidelberg erließ das Amtsgericht Heidelberg Haftbefehl gegen einen 24-jährigen deutschen Staatsangehörigen wegen des dringenden Verdachts der versuchten schweren Brandstiftung.

Der Beschuldigte soll am 08.04.2019 gegen 19.50 Uhr in einer Abstellkammer eines Mehrfamilienhauses in der Goethestraße in Ilvesheim ein Feuer gelegt haben. In dem Mehrfamilienhaus befindet sich im Erdgeschoss ein Seniorenheim, in dem sich zum Tatzeitpunkt über 50 Personen aufhielten. Ermittlungen ergaben, dass die Abstellkammer mit Gegenständen vollgestellt war. Diese sollten Feuer fangen und das ganze Gebäude in Brand setzen.

Durch die in Brand geratenen Gegenstände entstand eine erhebliche Rauchentwicklung im Gang vor dem Abstellraum, so dass die dort installierten Rauchmelder Alarm schlugen. Durch die Feuerwehr konnte der Brand lokalisiert und gelöscht werden. Es entstand lediglich ein Sachschaden von 5.000 Euro. Ein vom Beschuldigten beabsichtigter Gebäudeschaden entstand nicht, auch wurden keinen Personen verletzt.

Umfangreiche Ermittlungen der Kriminalpolizeidirektion Heidelberg führten schließlich zum Beschuldigten als Täter, der sich geständig zeigte.

Der 24-Jährige wurde am Mittwoch auf Antrag der Staatsanwaltschaft Heidelberg dem Ermittlungsrichter vorgeführt. Dieser erließ Haftbefehl. Im Anschluss wurde der Beschuldigte in eine Justizvollzugsanstalt verbracht.

Die Ermittlungen der Staatsanwaltschaft und der Kriminaldirektion Heidelberg dauern an.

Fußleiste