• Sie sind hier:
  • Startseite / 
  • Presse / 
  • 22-Jähriger wegen des dringenden Verdachts des räuberischen Diebstahls auf Antrag der Staatsanwaltschaft Heidelberg in Untersuchungshaft

Suchfunktion

22-Jähriger wegen des dringenden Verdachts des räuberischen Diebstahls auf Antrag der Staatsanwaltschaft Heidelberg in Untersuchungshaft

Datum: 13.12.2017

Kurzbeschreibung: 

Gemeinsame Pressemitteilung der Staatsanwaltschaft Heidelberg und des Polizeipräsidiums Mannheim

22-Jähriger wegen des dringenden Verdachts des räuberischen Diebstahls auf Antrag der Staatsanwaltschaft Heidelberg in Untersuchungshaft

Heidelberg:

Am Montag gegen 20:20 Uhr soll ein 22-Jähriger im Scheck-In-Center in der Kurfürstenanlage zunächst Waren im Wert von ca. 126 Euro in einen Einkaufskorb gelegt haben. Im Anschluss soll der junge Mann dann mit dem vollgepackten Korb in Richtung Ausgang gegangen sein, ohne die Waren zuvor bezahlt zu haben.

Ein Mitarbeiter hatte den Tatverdächtigen dabei beobachtet und war ihm gefolgt, um ihn am Verlassen des Centers zu hindern. Als der Mitarbeiter den 22-Jährigen ansprach, soll dieser sich lauthals beschwert und mit dem Korb in der Hand vehement gegen eine Festnahme gewehrt haben. Er konnte dann mithilfe von drei weiteren Marktangestellten zu Boden gebracht und festgehalten werden. Im weiteren Verlauf soll der Tatverdächtige sich dann weiterhin heftig gewehrt und schließlich noch einen 26-jährigen Mitarbeiter in den Finger gebissen haben.

Die hinzugerufenen Polizeibeamten des Polizeireviers Heidelberg-Mitte nahmen den 22-jährigen Tunesier schließlich mit zur Dienststelle. Hier wurde ihm eine Blutprobe entnommen, da er zur Tatzeit offensichtlich unter Alkoholeinfluss stand.

Der Verdächtige wurde am 12.12.2017 der Ermittlungsrichterin des Amtsgerichts Heidelberg vorgeführt. Diese erließ auf Antrag der Staatsanwaltschaft einen Untersuchungshaftbefehl wegen des dringenden Verdachts des räuberischen Diebstahls bei vorliegender Fluchtgefahr. Anschließend wurde er in eine Justizvollzugsanstalt verbracht.

Die weiteren Ermittlungen werden von der Staatsanwaltschaft Heidelberg und dem Polizeirevier Heidelberg-Mitte geführt.

 

Fußleiste